Paradies drucken // printing paradise

Paradies, Linolschnitt/Reduktionsprint. Büttenpapier, 30x45cm, Auflage 10+ 2K.E:, 2014

„Was ist das Paradies und wo, oder wann, und warum stehen da eigentlich immer soviele Palmen rum? Die aufblasbare Palme ist ein Art „Instant Paradise“, ein Hosentaschenparadies. Wo auch immer man sie aufbläst, verleiht sie ihrem Standort sofort paradiesisches Ansehen und verspricht Großartiges. Doch der Platz im Paradies ist begrenzt.“

Habe ich mich erstmals an einem Reduktionsdruck versucht, d.h. anstatt für jede Farbe eine Druckplatte  einzeln zu schneiden, habe ich Platte 1 und 2 nach dem Drucken der ersten Schicht nochmal beschnitten. Also eine Platte für den Palmenstamm und eine kombinierte für das Blattgrün und die Insel. Wenn das Druckergebnis mißlungen wäre, hätte ich nochmal komplett von vorne anfangen müssen. Zu meiner eigenen Verwunderung aber ist die Palme ziemlich genau so geworden, wie ich mir sie vorgestellt habe. So gibt es nun nur 10 Exemplare und keine zweite Auflage. Zu sehen noch bis zum 17. Januar in der Ausstellung Fine Selection, galerie merkle, Stuttgart.
//
What is paradise and where or when? And why are there always so many palm trees? The inflatable palm tree is a kind of „Instant paradise“, a pocket paradise. Wherever you inflate it, it gives it’s place an appearance like paradise and promises great things to come. But – space in paradise is limited. 

First time I made a reduction print, which means, instead of cutting one block for each colour separately, I have re-cut block 1 and 2. So, one block for the trunk and one combined block for the palm leaves and the island.   This meant, if anything would have gone wrong while printing, I’d have to start all over again. Actually, to my own surpise, everything worked out just as I imagined. There are only 10 prints available and naturally, there will be no reprint or second edition. The print is featured in the show Fine Selection at galerie merkle, Stuttgart until Jan. 17, 2015.

Advertisements

drucken // printing

Immer noch mit der Frage nach dem Paradies, dem hiesigen, beschäftigt, drucke ich mal wieder was Unüberlegtes aus dem Skizzenbuch. Ein Traumhaus vielleicht?! Der Anfang für ein Jahr voller Druck (im allerbesten Sinne natürlich) ist jedenfalls gemacht. Wie schaut euer Paradies aus?
//
Still obsessed with the quest for paradise on earth, I’m printing some random doodle from my sketchbook. A dream home, maybe?! Well, the beginning for a new year full of pressure (in the most positive, printing way, of course) is set. Whats your vision of paradise?

drucken // printing

..und das ist dabei rausgekommen: die beine von dolores, ein linolschnitt von 2007, erstmals und in farbe aufgelegt. immer so aufregend, wenn man den ersten probedruck abzieht, als ob man ein geheimnis lüftet… 
in voller beinlänge zu sehen ab 16.11. in der gruppenausstellung „accrochage“ in der galerie merkle, stuttgart. zufriedene grüße aus der druckwerkstatt!
//
my print for the upcoming show accrochage at galerie merkle here in stuttgart. an old linocut from 2007 in a new full color edition.

wieder daheim // back home

„oh du hässliches, du hast sowas verlässliches“, diese – nun ja – schönen zeilen von robert gernhardt gingen mir beim landeanflug über stuttgart durch den kopf ( er schrieb sie „nachdem er durch metzingen gegangen war“). unten angekommen wars nicht viel besser, alles grau in grau, der sommer nur zu ahnen und so war ich heilfroh über unsere kleine grüne insel, daheim, und über mein (auch recht graues) atelier. farbe muss her, das grau muss leuchten und die vielen schwalben gedruckt werden, die mir um dem kopf rum schwirren (ich brauche einen trockenständer! oder wie heisst das?). jetzt aber bin ich erstmal krank. sommergrippe oder so…

leuchtmittel: reim und zeit von robert gernhardt
//
coming home to stuttgart was kind of gray and dull. no summer in sight, so i was happy to reach our litte green island, our home, and my (also gray) little studio. there has to be colour, the gray has to glow and all the swallows that circle around my head have to be printed. but now i’m sick. summer flu or something…

drucken // printing

da hab ich vor zwei tagen noch große töne gespuckt von wegen fehler rechtzeitig bemerkt und behoben und dann bemerk ich hinterher, daß ich den fehler leider zu übermutig behoben habe und deswegen die ganze druckplatte nochmal neu schnitzen musste. toll. dennoch, die ersten andrucke sind überraschenderweise sehr prima geworden, zum glück hab ich im vorfeld gut geplant und so schon zwei schichten drucken können. yeah. erleichternd…
//
two days ago i proudly announced to have luckily discovered a mistake in cutting before i started printing and then repaired it a little to enthusiastic. i had to cut the whole block again. great. but anyway, the first test prinst came out quiet good, thanks to good preparation and planning up front, and i already have printed two layers. yeah. what a relieve…

den fertigen druck gibt es leider erst nach veröffentlichung hier zu sehen, bis dahin nur dieses sneak preview
//
unfortunately, i can’t show the finished print before it’s published, so there’s only this sneak preview to see for now

herbstfarben // colors of autumn

während drinnen die farben trocknen, leuchten sie draussen…
//
while the colors inside still dry, they glow outside…

die gelb leuchtenden blätter meiner japanischen zierpflaume inspirierten mich zu einer neuauflage der pflaumenblütenzweig-drucke. fehlt nur noch eine zweite schicht und ein neues vögelchen..
//
the yellow glowing leaves of my japanese plum blossom tree inspired me to another edition of the plum blossom prints. just a second layer and a new birdie print block missing..